Tacheles
Start Vita Journalismus Lehre Entwicklung Medientraining Bürogeschichte

Tacheles – der Neuanfang

Das Medienbüro Hannover organisiert eine Talksendung, die ab Oktober 2009 im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt werden soll, anknüpfend an unsere zehn Jahre zurückliegende Entwicklung von „Tacheles – Talk am roten Tisch“ (ausgestrahlt bei Phoenix, dem Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF). Aktuelle Streitfragen wollen wir spannend und publikumsnah mit religiöser Tiefe ausleuchten. Prominente aus Politik, Gesellschaft, Kirche und Kultur treffen auf bislang unbekannte Menschen mit ungewöhnlichen Erfahrungen und Ansichten. Es geht um Wertekonflikte in einer sich wandelnden Gesellschaft. Wir betrachten es beispielsweise als alarmierend, wenn sich eine wachsende Minderheit von nunmehr rund 3,5 Millionen Muslimen in Deutschland zunehmender Ablehnung gegenüber sieht – hier bedarf es eines offenen Diskurses über Trennendes und Verbindendes statt gutgemeinter Harmonieversuche.

Ungewöhnlich ist bereits die Vermittlung im Fernsehen, der Drehort ist einzigartig. Wir kehren zurück in die gotische Marktkirche, die größte Kirche Hannovers. Wir setzen auf crossmediale Verbreitung mit unseren Partnern im öffentlich-rechtlichen Hörfunk, eine Verbreitung der Sendung sowie die Vermittlung von Hintergrundinformationen im Internet und interaktive Formen der Publikumsbeteiligung und öffentlichen Debatte über die Sendung hinaus von Chats bis zu Videoblogs.

Dialogprojekte

Tacheles wird viele Menschen ins Gespräch miteinander bringen. Begonnen hat bereits ein Kooperationsprojekt, bei dem sich Design- und Kunststudierende der Fachhochschule Hannover und der Kunsthochschulen von Rabat und Casablanca (Marokko) künstlerisch mit religiösen Werten auseinandersetzen.

Wir reden Tacheles – und suchen Deutschlands beste Schülerzeitungen.

Hannovers größte Kirche, die Marktkirche, wird ab Herbst 2009 wieder zum Fernsehstudio. Dann sendet Phoenix die Talkshow „Tacheles – Talk am roten Tisch“: Eine Sendung zum Mitreden. Dabei geht es darum, wie kulturelle und religiöse Werte Menschen entzweien oder auch verbinden können. Der Norddeutsche Rundfunk wird Radiopartner sein, im Internet gibt es Infos und Diskussionen rund um die aktuellen Themen. Dazu planen wir einen bundesweiten Schülerzeitungspreis.

Der Tacheles-Schülerzeitungspreis.

Wir suchen Artikel, die sich mit Konflikten in der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern befassen, wenn verschiedene Religionen und Kulturen aufeinanderprallen. Wie geht eine Klasse etwa damit um, wenn eine Mitschülerin aus religiösen Gründen nicht mit auf Klassenfahrt darf? Wie verlaufen Begegnungen zu Hause, wenn ein Mädchen ihren muslimischen Freund mitbringt? Was passiert, wenn junge Leute nicht selbst entscheiden, mit wem sie zusammen sind, sondern die Familie Beziehungen arrangiert?

Es winken attraktive Preise, und die besten Artikel und ihre Macher und Macherinnen wollen wir über die Fernsehsendung, den Hörfunk und das Internet bekannt machen.

Schickt uns eure besten Artikel (jeweils drei Exemplare der Zeitung, in der sie erschienen sind). Meldet euch formlos an, damit wir euch per Newsletter über den weiteren Wettbewerb auf dem Laufenden halten. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2009.

Redaktion Tacheles, Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, 30169 Hannover

Mail: hestermann (at) medienbuero.net

Redaktionelle Verstärkung

Zur Erweiterung des Teams haben wir engagierte Journalistinnen und Journalisten gesucht. 166 Bewerbungen haben die Redaktion erreicht. Dieses große Interesse hat uns gefreut. Das Bewerbungsverfahren ist nun abgeschlossen.

Das Vorläufer-Projekt: Die Multi-Media-Talkshow

Prominente aus Kirche, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur reden Tacheles miteinander: In der Diskussionsreihe Tacheles - Talk am roten Tisch streiten sie über brisante Themen der Zeit – provokant und nachdenklich, ernsthaft und unterhaltend. Seit 1999 war Tacheles live zu erleben in der größten Kirche Hannovers, der Marktkirche.

Phoenix, der Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF, übertrug die Debatten bundesweit, in Ausschnitten waren sie zu hören im Radio bei NDR Info, nachzulesen im Internet und in kooperierenden Zeitungen. Online wurde weiter diskutiert. Allein zum Thema Irak-Krieg beteiligten sich die Zuschauer mit fast 3000 Zuschriften. Prominente wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt oder Robert Leicht (Die Zeit) verfassten Gastkolumnen. Thomas Hestermann vom Medienbüro Hannover entwickelte gemeinsam mit Fernsehpastor Jan Dieckmann das Konzept und leitete die Tacheles-Redaktion von 1999 bis 2005.

Brisante Themen – packende Debatten

Man hätte eine Stecknadel fallen hören, als der Unternehmensberater Christopher Beyer berichtet, wie er seine Mutter zum Freitod in die Schweiz geleitete. Unheilbar krank, erhielt sie dort den Giftbecher von Helfern der umstrittenen Organisation Dignitas. – Väter im Zweifel: gibt es das Recht auf einen Gentest? Darüber stritten bei Tacheles der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber und Bundesjustizministerin Brigitte Zypries mit Experten und Betroffenen. Ob es um Hartz 4 ging oder um Spannungen zwischen Deutschen und Ausländern, Tacheles war am Puls der Zeit.

Spitzenpolitiker wie Christian Wulff, Wolfgang Schäuble, Ursula von der Leyen oder Sigmar Gabriel, Autoren wie Wolf Biermann, Peter Scholl-Latour oder Walter Jens kamen ebenso zu Wort wie betroffene Gäste und das Publikum – und das in einzigartiger Aura. Welches zweite Fernsehstudio ist schon mehr als 650 Jahre alt?

Medienspiegel: Tacheles 1999 bis 2005

Schlagabtausch
Der talkshowtypische Schlagabtausch der Argumente klappt auch unter den ehrwürdigen Backsteinbögen der Marktkirche.

Hannoversche Allgemeine Zeitung


Streitbar
Streitbar, christlich, aktuell: So präsentierte sich die Talkshow der evangelischen Kirche „Tacheles - Talk am roten Tisch".

Bild-Zeitung


TV-Premiere
Wie nennt man das Publikum der „ersten deutschen Kirchentalkshow", die „Phoenix" ausstrahlte? Gemeinde? Andächtige? Und kam nicht mit Jesus und den Pharisäern die überhaupt erste Talkshow aus dem Tempel?

Der Tagesspiegel


Aktuell und intelligent
Die Talkshow "Tacheles" auf "Phoenix" ist für den EKD-Rundfunkbeauftragten Bernd Merz ein gelungenes Beispiel für erfrischenden Kirchenfunk. Also, meint Merz: Wenn schnell, aktuell, intelligent und mobil agiert wird, wird es honoriert.

Die Welt

Verstörend bürgerlich

(Zur Debatte um den Irak-Krieg:) Die hannoversche Veranstaltung hatte nichts von Apokalyptik oder Fanatismus an sich. So glatt im Medien-Mainstream hatten sich die Nachrüstungsgegner nicht bewegt.

Die Zeit

Emotionen in der Kirche

(Zur selben Debatte:) Erst kürzlich musste Vizefraktionschef Wolfgang Schäuble in der protestantischen Marktkirche in Hannover erleben, welche Emotionen das Thema entfacht. Esgab Pfiffe, Zwischenrufe aus den vollbesetzten Reihen im Gotteshaus – in der Mehrzahl ältere Bürger.

Spiegel online

In der ersten Reihe

Es zeigte sich erneut, dass „Tacheles“ zu den wenigen wirklich ernst zu nehmenden politischen Gesprächsformaten zählt, in denen es nicht um Zuspitzung, Experten-Duelle oder Zu-Munde-Reden geht, sondern um praktische Auseinandersetzungen und den verantwortungsbewussten Umgang mit vielschichtigen Sachfragen. Bleibt nur noch eine Frage: warum gibt es solche Formate nicht in den Hauptprogrammen von ARD und ZDF? Soll man nur in der Kirche in der ersten Reihe sitzen?

epd Medien


Der moderne Stuhlkreis
Bisher haben sich die Kirchen mit Talkshows vor allem befasst, wenn am Nachmittag Gottesfurcht und Menschenwürde in Gefahr waren. Nun stellt die evangelische Kirche in Hannover sogar ihr eigenes Gotteshaus für ein mediales Palaver zur Verfügung. Ein Novum!

Die Tageszeitung

Dr. Thomas Hestermann · Medienbüro Hannover · Tel. 0511 - 340 89 464 · Impressum